Am 10.05.2010 findet das 2. Symposium für Nachhaltigkeit in Architektur und Stadtbau statt.

Ort der Veranstaltung: Drusussaal, Zitadelle Mainz, Gebäude E in Mainz

Initiator ist das Büro für Architektur und Innenarchitektur E.+H. Faerber aus Mainz, Mitglied des DGNB Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen.

Die Kosten für die Teilnahme an diesem Symposium betragen 20 € pro Person (inkl. der gesetzlichen MwSt.).

Für Ihre Teilnahme erhalten Sie eine Teilnahmebetätigung und 2 Fortbildungspunkte von der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen.

 

Programm

 

14:00      Beginn der Veranstaltung

               Drusussaal, Zitadelle Mainz, Gebäude E

14:15      Vortrag „Lebenszykluskosten in der Gebäudeplanung“

               von Frau Dipl. Architektin ETH Andrea Georgi-Tomas,

Geschäftsführerin ee-concept, Darmstadt, Lehrbeauftragte TU Darmstadt, Fachbereich Architektur, Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen

Nachhaltige Gebäude machen ökonomisch Sinn. Dabei ist es wichtig, von der noch üblichen Betrachtungsweise der reinen Herstellungskosten („was kostet mich das Gebäude?“) hin zu einer Lebenszykluskostenbetrachtung  („was kostet mich das Gebäude über 20, 30 oder 50 Jahre?“) zu kommen. Integriert sind dabei alle Folgekosten, wie Betriebs-, Instandhaltungs- und Instandsetzungkosten. Mittels einer dynamischen Gesamtwirtschaftlichkeits-berechnung lässt sich damit der Amortisationszeitpunkt der höheren Herstellungskosten aufgrund einer nachhaltigen Bauweise ermitteln.

Die Zukunft liegt in dieser Bewertungsmethode, die bereits jetzt Einfluss auf Immobilienfonds und Investoren hat. Langfristiger Werterhalt und sichere Geldanlage sind bei dieser Betrachtungsweise nur ein Aspekt.

15:15            Pause

15:45            Vortrag „Facility Management als Datenquelle für Nachhaltigkeit“

                     von Herrn Dipl.-Ing. Architekt, M.Sc. Alexander Maier,

Geschäftsleitung der Firma zeit + raum – architektur . immobilien . facilities, Mitglied im CAFM-Arbeitskreis der GEFMA e.V., Lehrbeauftragter Hochschule RheinMain, Fachbereich Architektur, Fachgebiet Building Information Modeling

Um Nachhaltigkeit einer Immobilie zu erlangen, ist die facilitäre Planung, die bereits in der Projektentwicklung beginnt und sich kontinuierlich durch alle Lebenszyklusphase weiterentwickelt, Voraussetzung.

Gerade die Aussagen in Bezug auf die optimale Flächennutzung, energetische Effizienz und die Lebenszykluskostenplanung bieten eine ausgezeichnete Grundlage für die nachhaltige Gebäudebewirtschaftung.

Anhand eines aktuellen Projektbeispieles wird aufgezeigt, wie man facilitäre Planung mit durchgängigen Informationsmanagementsystemen zeitgemäß umsetzt.

16:45            Diskussion und Ausklang